Hauptfeuer- und Rettungswache Krefeld

Jahr: 
2013 - 2016
Ort: KrefeldBausumme: 37,5 Mio €BGF: 18.486 m²LPH: 2 - 5 ; teilweise 6,8Bauherr: Stadt Krefeld

Grundgedanke des städtebaulichen und freiraumplanerischen Entwurfes ist es, die Feuerwache in die räumliche Fassung der städtebaulichen Rahmenbedingungen zu integrieren. Die im Norden des Geländes zum Bahndamm hin angelegte (oder anzulegende Promenade) bildet das Rückgrat der städtebaulichen Konversion. Mit dieser Idee wird ein Weg hin zu einer deutlichen Aufwertung des ehemaligen Güterbahnareals aufgezeigt. Diese Städtebauliche Grünachse zur Innenstadt haben wir zum Anlass genommen, dass Gebiet so zu entwickeln; dass dieser gestaltprägende städtebauliche Ansatz gestützt wird. Zur Promenade hin haben wir eine durchgrünte Zone für den ruhenden Verkehr angelegt, daran schließt sich im Nord-Osten des Geländes das Kleinspielfeld an. Die Übungsfläche mit den Einbauten in die Außenanlagen sowie das Brandhaus bilden den baulichen Abschluss des Nordriegels. Sie sind als auch separat vom übrigen Feuerwehrbetrieb zu nutzende Einrichtungen als zusammenhängendes Ensemble geplant. Wichtig ist uns weiterhin, dass die Raumkante an der Neuen Ritterstr. gestärkt und der Kreuzungsbereich zur Güterstr. akzentuiert wird. Der Entwurf reagiert darauf mit der dreigeschossigen Ausbildung des Riegelkopfes im Kreuzungsbereich Neue Ritterstr. / Güterstr. Öffentliche Gebäude erfordern auch eine öffentliche Geste und Antwort im städtischen Kontext. Das Gebäudeensemble erhält einen kleinen Eingangsplatz, der eine angemessene Erschließung der Feuerwehr ermöglicht und zum Verweilen einlädt.

Die Feuerwache ist als Ensemble aus zwei Riegeln und verbindendem Erschließungsbau entworfen. Dieser Grundtypus (H-Typ) ermöglicht eine optimale funktionale Zuordnung in die jeweiligen Gebäudezonen. Die im Wesentlichen erdgeschossabhängigen, insatzunterstützenden Feuerwehrfunktionen können so sehr gut zueinander entwickelt werden und den in den Gesamtablauf integrierten „Feuerwehrübungshof“ bilden. So entsteht eine in sich kompakte, aber nicht hermetisch abgeschlossen wirkende Bauform, die die vielfältigen Funktionsabläufe der alltäglichen Nutzung sinnfällig integriert und widerspiegelt. Als Einzelgebäude bildet das Brand- und Übungshaus einerseits den Abschluss der Hofanlage, ist aber andererseits Gelenkpunkt zu den Freianlagen und den Übungsplätzen.

Bearbeitung als ARGE mit GATERMANN + SCHOSSIG Architekten Generalplaner.

 

Haupt- und Rettungswache, Krefeld - Planungsgruppe Gestering | Knipping | de Vries - Eingang

Eingang

Haupt- und Rettungswache, Krefeld - Planungsgruppe Gestering | Knipping | de Vries - Luftbild

Luftbild

Haupt- und Rettungswache, Krefeld - Planungsgruppe Gestering | Knipping | de Vries - Erdgeschoss

Erdgeschoss

Haupt- und Rettungswache, Krefeld - Planungsgruppe Gestering | Knipping | de Vries - 1. Obergeschoss

1. Obergeschoss

Haupt- und Rettungswache, Krefeld - Planungsgruppe Gestering | Knipping | de Vries - Modell

Modell

Haupt- und Rettungswache, Krefeld - Planungsgruppe Gestering | Knipping | de Vries

Hof

Haupt- und Rettungswache, Krefeld - Planungsgruppe Gestering | Knipping | de Vries

Hauptfassade

Haupt- und Rettungswache, Krefeld - Planungsgruppe Gestering | Knipping | de Vries - Feuerübungsturm

Übungsturm

Haupt- und Rettungswache, Krefeld - Planungsgruppe Gestering | Knipping | de Vries - Straßenansicht

Straßenansicht

Haupt- und Rettungswache, Krefeld - Planungsgruppe Gestering | Knipping | de Vries - Fahrzeughalle

Fahrzeughalle

Haupt- und Rettungswache, Krefeld - Planungsgruppe Gestering | Knipping | de Vries - Eingang

Eingang

Haupt- und Rettungswache, Krefeld - Planungsgruppe Gestering | Knipping | de Vries - Flur

Foyer

Haupt- und Rettungswache, Krefeld - Planungsgruppe Gestering | Knipping | de Vries - Fahrzeughall

Fahrzeughalle

Haupt- und Rettungswache, Krefeld - Planungsgruppe Gestering | Knipping | de Vries

Fassade